KALENDER DES GOETHE:
Dezember 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31 
Bildungsspender:
MINT-Schule
Mint-Schule.
Klima-Schule
KONTAKT:
Goethe-Gymnasium Lichterfelde
Drakestraße 72-74
12205 Berlin

T: +49 (0)30 844 16 730
F: +49 (0)30 844 16 731

Mo - Do7:30 - 14:00 Uhr
Fr7:30 - 13:00 Uhr

sekretariat@goethe-lichterfelde.schule.berlin.de

Oder nutzen Sie das Kontaktformular
Klicken Sie auf das Bild oder auf unten stehende(n) Links!

Goethe in der Umweltpolitik

Modellparlament im Abgeordnetenhaus

Am 02. Juli 2018 nahmen einige unserer SchülerInnen an einem Jugend-Modellparlament für
Klimaschutz- und Energiepolitik im Abgeordnetenhaus Berlin teil. Hier debattierten sie lebhaft über die Umsetzung nachhaltiger Klimapolitik.

Über diesen Link gelangen Sie zu einem ausführlichen Bericht

 

ALTERNATIVEN ZU PLASTIK IM SCHULALLTAG

Klasse 7a auf der Suche nach Alternativen zu Plastikprodukten

Papphefter statt Plastik-Schnellhefter?
Holzabroller statt Plastik-Abroller?
Isolierbecher statt Plastikbecher?

Demnächst gibt es Alternativ-Produkte für die Schule im Foyer zu kaufen!

 

COFFEE-TO-GO PROJEKT

Klasse 7b wird aktiv für den Klimaschutz

Pappbecher tun so, als ob sie umweltfreundlich wären, weil sie „nur“ aus Pappe bestehen und das ein nachwachsender Rohstoff ist. Aber das ist nicht die Wahrheit. Die Innenbeschichtung des Pappbechers ist umweltschädlich, da sie größtenteils aus Kunststoff besteht. Für den Plastikdeckel werden allein in Deutschland 22.000 Tonnen Rohöl benötigt. Deswegen muss er auch in den Restmüll und gehört nicht in den Papiermüll. Täglich landen 460.000 Pappbecher allein in Berlin im Mülleimer. Es werden 43.000 Bäume pro Jahr gefällt, um 3 Milliarden Becher für Deutschland herstellen zu können. Am Goethe-Gymnasium Lichterfelde werden ca. 6.000 Becher pro Jahr benutzt. Die Pappbecher werden achtlos weggeworfen und verschmutzen die Straßen sowie öffentliche Plätze und die Natur. Ein Pappbecher hat eine Lebensdauer von ca. 15 Minuten, Thermobecher hingegen halten Jahre!

Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b starten derzeit eine Kampagne, um den Gebrauch der Coffee-to-go-Becher zu verhindern.
Alternativ sollen Pfandbecher eingeführt werden. Mit dieser Kampagne bewirbt sich die Klasse 7b für das Gütesiegel “Berliner Klimaschule”.

 

MULTIVISIONSVERANSTALTUNG ZUM THEMA "RESSOURCEN" AM 4. JULI 2016

Teilnahme der Klassenstufen 7.-10.

Klimakongress am Goethe-Gymnasium

Die erfolgreichen Projekttage zum Klimaschutz am Goethe-Gymnasium tragen Früchte. Am 29.1.2015 waren aus fünf verschiedenen Berliner Schulen Schüler eingeladen, um sich über das Konzept und die Inhalte der Projekttage zu informieren. Die vorgestellten Workshops sollten dazu dienen, selber aktiv an der eigenen Schule zu werden.
Mehr Infos unter:

Link (extern): Umweltkongress am Goethe-Gymnasium

 

Klimaschützer decken Mängel auf

Thermografieaufnahmen am Goethe-Gymnasium

Wo können wir handeln, damit wir den Klimaschutz an unserer Schule verbessern?
Diese Frage stellten sich die Schülerinnen und Schüler der Klimaschutz-AG bei einer Ortsbegehung. Am Freitag, den 13.03.2015, nahm Herr Rodriguez vom MUTZ-Ingenieurbüro sich die Zeit mit der Klima-AG die Wärmedämmung des Schulgebäudes fast im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe. Statt einer Lupe verwendeten wir jedoch eine Wärmebild-Kamera. Mit dieser betrachteten wir die Schule zuerst von außen. Es wurde erkennbar, dass vor allem durch die zum Hof führenden Türen sehr viel Wärme verloren geht, da diese sich nicht wirklich schließen lassen. Bei unserem darauffolgenden Rundgang durch die Schule verdeutlichten uns die Aufnahmen, dass erstaunlich wenig Kälte durch die Fenster kommt. Die meiste Energie geht also durch die offenen Fenster und Türen, sowie durch vereinzelte ältere Fenstermodelle verloren.
Wir freuen uns auf die noch vor uns liegende Zusammenarbeit mit Herrn Rodriguez innerhalb des ELAN-Projektes, bei der es als Nächstes um die Messung der Energie, die unsere elektronischen Geräte (wie die Smartboards) ziehen, gehen wird. Außerdem werden wir uns um Lösungen für die kaputten Türen bemühen.
Immerhin geht es darum, 5% Energieeinsparung pro Jahr zu erreichen.

Euch grüßt die Klima-AG