KALENDER DES GOETHE:
Juli 2018
MoDiMiDoFrSaSo
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031 
Bildungsspender:
MINT-Schule
Mint-Schule.
Klima-Schule
KONTAKT:
Goethe-Gymnasium Lichterfelde
Drakestraße 72-74
12205 Berlin

T: +49 (0)30 844 16 730
F: +49 (0)30 844 16 731

Mo - Do7:30 - 14:00 Uhr
Fr7:30 - 13:00 Uhr

sekretariat@goethe-gymnasium-lichterfelde.de

Oder nutzen Sie das Kontaktformular

Anti-Mobbingtag an der Goethe-Oberschule

Leider spielt das Thema Mobbing eine immer größere Rolle im Schulalltag. Vor allem wenn Klassen neu gebildet werden oder neue Schüler_innen zum Klassenverband hinzukommen kann eine gefährliche soziale Dynamik entstehen. Oftmals werden Mobbingfälle viel zu spät bekannt. Dies kann unterschiedliche Ursachen haben: Angst und Scham der Betroffenen oder auch Unwissenheit der Anderen. Um es erst gar nicht soweit kommen zu lassen, wurde am Dienstag, den 4.11.2014 präventiv in den 7. Klassen ein Anti-Mobbingtag in Zusammenarbeit mit vier Theaterpädagoginnen durchgeführt.

Der folgende Bericht wurde von einer teilnehmenden Schülerin und einem Schüler der 7. Klasse selbst verfasst und bietet einen Eindruck vom Projekttag:

In der ersten Stunde hatten wir noch Ethikunterricht. Danach haben wir noch einige Spiele gespielt. Dann kam eine Frau vom Theater – eine Theaterpädagogin, Anne. Sie heißt Anne und leitete den Projekttag zum Thema Anti-Mobbing. Zuerst machten wir viele Spiele, bei denen man mit den anderen Mitschülern und Mitschülerinnen zusammen arbeiten musste und die den Zusammenhalt und die Kooperation in der Gruppe förderten. Anschließend wurden wir in mehrere Gruppen aufgeteilt in denen wir zwei verschiedene oder auch aufeinander aufbauende Standbilder zum Thema Mobbing erstellten die wir darauf dem Rest der Klasse präsentierten. Jeder konnte auf einen Zettel eine Frage und einen Kommentar schreiben. Nach dieser Übung wählten die einzelnen Gruppen ein Standbild aus und stellten eine Szene dar. Nachdem sich alle für eine Szene entschieden hatten, probten wir die Ergebnisse b.z.w. die Standbilder und Szenen, um sie danach den anderen 7. Klassen vorzuspielen. Zum Abschluss des Workshops gaben wir Anne ein Feedback und Anne gab uns ein Feedback über den Tag. Es war ein schöner, lustiger und interessanter Projekttag.

Am Anfang haben wir kleine Spiele gespielt, wie durch den Raum laufen und verschiedene Tempos einzuhalten (von Stufe 0 stehen bleiben bis stufe 5 ganz schnell laufen). Da habe ich mich gefragt, was das mit Anti-Mobbing zu tun hat. Aber an sich war es ganz lustig solche Spielchen zu machen! Ein bisschen später haben wir dann zweier Gruppen gebildet (immer Junge und Mädchen zusammen), dann haben wir einen als „Befehler“ ausgesucht und der Andere musste dann das tun was der „Befehler“ sagt wie z.B. im Kreis drehen. Das war als erstes komisch, aber dann war es doch irgendwie lustig die Erfahrung zu machen jemanden Befehle zu geben! Nach einer kurzen Pause haben wir dann 5ͤ ͬ Gruppen gebildet und sollten uns dann Standbilder ausdenken, wo Leute gemobbt werden. Als diese den Anderen vorgestellt wurden, sollten alle Anderen fragen und etwas was sie der Gruppe mitgeben wollten, aufschreiben. Als wir damit fertig waren, haben wir in den gleichen Gruppen Szenen „erstellt“, wo wir uns ein Standbild davor – also wie die Situation entstanden ist – und ein Standbild danach – also wie die Situation ausgeht – ausdenken sollten. Das haben wir dann den Anderen vorgeführt und unsere Theaterpädagogin, sie hieß Anne, hat uns Tipps gegeben wie wir es noch besser machen könnten. Mir hat das sehr viel Spaß gemacht, weil es lustig war aber auch spannend war eine „echte“ Mobbsituation zu erleben. Die Szenen haben wir dann den anderen Klassen vorgestellt. Am Ende sollten wir noch ein Kleines Feedback geben und dann mussten wir noch zu Sport. Alles in Allem war es ein sehr schöner Tag!